Individuell und auch virtuell für ihre Kunden da


Als die Fotografin Bärbel Schwenzer am 7.11.1990 ihr Studio und Fachgeschäft mitten im Zentrum von Frankfurt (Oder) eröffnete, war es für die Existenzgründerin ein Neuanfang. Gleichzeitig aber auch eine Fortsetzung. „Der  Laden war bis dahin das HO-Fachgeschäft, in dem 1977 meine berufliche Laufbahn begann. Hier war ich Lehrling, hier wurde ich Fotofachverkäuferin,  Industriemeisterin und noch vor der Wende Verkaufsstellenleiterin.“

Als die Handelsorganisation (HO) in den bewegten Wendetagen ihre Geschäfte zur Privatisierung ausschrieb, bewarb sich die damals 30-Jährige und bekam den Zuschlag.

„Ich kannte mich bestens in dem Geschäft aus und ging die Angelegenheit optimistisch an“, erinnert sie sich. „Neu war die Übernahme der gesamten Verantwortung.“

Die  Anfangszeit war turbulent. All die neue Foto- und Videotechnik, Filmarten und Zubehör wurden in Windeseile über den Ladentisch gereicht. „Wir kamen mit dem Nachbestellen kaum nach“, so die Inhaberin. Große Veränderungen hielten auch im Kleinen Einzug. Bärbel Schwenzer richtete als erstes ein Studio ein, um Passbilder und Bewerbungsfotos anbieten zu können. Als nächstes schaffte sie Entwicklungsmaschinen für Filme und Drucker für Fotoabzüge an. Nunmehr konnten Fotos innerhalb von 15 Minuten fertiggestellt werden. Das war aber nur der Anfang. Das Angebot wurde entsprechend dem wachsenden Bedarf ständig erweitert, so dass sich das Geschäft bis heute mehr und mehr zum digitalen Dienstleister entwickelt hat.

Heute sind Internet und Fotografie verschmolzen, vieles läuft online ab. Darauf hat sich Bärbel Schwenzer mit ihrem Fachgeschäft eingestellt. Für ihre Kunden bietet sie die Möglichkeiten des Online-Auftrages auf ihrer Seite www.foto-schwenzer.de. Hier kann man seine Bilder direkt hochladen und bestellen. Hergestellt werden die Fotos im hauseigenen Labor. Der Kunde kann auch Fotobücher und andere Fotogeschenke direkt in Auftrag geben.

„Dennoch bevorzugen viele Kunden auch heute noch Ansprechpartner, die sie im Fachgeschäft von Angesicht zu Angesicht individuell beraten“, sagt Bärbel Schwenzer.

Im Geschäft erwarten die Kunden mehrere Terminals, an denen Bilder vom Datenträger geladen und sofort verarbeitet werden. Hat ein Kunde ein Lieblingsmotiv und möchte damit seine Tür oder Wand gestalten, so kann er es von einem Plotter im Breitformat bis 110 cm ausdrucken lassen.

Seit 1990 hat Bärbel Schwenzer acht Lehrlinge zu Fotomedienfachfrauen/-männern ausgebildet. Eine von ihnen, Sandra Heine, kam 1993 und blieb bis heute. Sie hat sich auf die Hochzeitsfotografie spezialisiert. Mit dem Blick für den richtigen Moment und das Detail lässt sie 20 bis 30 mal im Jahr den schönsten Tag für Verliebte auch für kommende Zeiten lebendig werden.

„Überwog in der Anfangszeit der Verkauf, so hat sich der Laden immer mehr in Richtung Dienstleistungen entwickelt“, so die Chefin von drei Mitarbeiterinnen, einen Lehrling eingeschlossen.

Rückblickend auf die ersten 25 Jahre ihrer Selbstständigkeit, sagt Bärbel Schwenzer: „Ich würde es wieder so machen – ein bisschen anders vielleicht.“

FOTO-Schwenzer
Karl-Marx-Straße 189,
15230 Frankfurt (Oder)
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -