Zukunfts(pr)eis – eisige Köstlichkeiten tatsächlich nach jedermanns Geschmack


Die Beeskower IceGuerilla erobert den Zukunftspreis Brandenburg. Die Hauptjury des jährlichen Wettbewerbs der sechs Wirtschaftskammern begründete ihre Wahl wie folgt: „Die Eismeister aus Beeskow sind ein Paradebeispiel dafür, wie aus einer kleinen Idee ein mittelständisches Unternehmen werden kann. Monika und Ralf Schulze stehen für Mut, Kreativität und Leidenschaft in ihrer Arbeit. Das Konzept, individuelles Speiseeis über einen Onlineshop zu vertreiben und klimaneutral mit der Post in die gesamte Bundesrepublik zu versenden, geht auf. Hervorzuheben ist auch der starke regionale Bezug des Unternehmens. Dazu gehören die Kooperationen mit regionalen Lieferanten für die Eiszutaten. Bei allem Erfolg bleibt das Handwerk des Eismachens weiter im Fokus – durch Meister, Azubi und perspektivisch über 30 Mitarbeiter.“

Wolf-Harald Krüger, Präsident der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg, äußerte in seiner Laudatio in Neuhardenberg: „Nicht nur das Produkt EIS als Kreation ist handgemacht. Meisterlich ist der Erfolg, getrieben durch innovative digitale Absatzwege. Ich darf sagen: Das alles ist ganz nach unserem Geschmack, kommt aus Brandenburg, Landkreis Oder-Spree, Beeskow.“

Auf den Punkt fand am 9. November die Grundsteinlegung für die Eismanufaktur statt. Begonnen hat die kreative, phantasievolle und originelle Firmengeschichte 2005 mit und in einem Kino. Inzwischen gibt es nicht nur in der kleinen märkischen Kreisstadt eine firmeneigene Eisdiele, sondern auch eine in der Münchener Leopoldstraße und eine in Berlin-Steglitz. Doch der dauerhafte Umsatzbringer soll der bundesweite Onlineversand von „Beeskower Speiseeis“ werden. Der 2015 eröffnete Webshop, die digitale Variante (tägliche Nachfrage von 500 bis 1.000 Eisbechern) des Eisverkäufers auf der Straße, erfordert die Massenproduktion „in handwerklicher Qualität“. Die  Eis-Manufaktur wird die wöchentlichen Online-Warteschlangen von Kunden aus der ganzen Republik abbauen und den Hunger nach beliebten Eissorten stillen bzw. noch mehr Appetit auf unzählige Variationen von Eis machen.

Die Fakten:

  • 500 Kilogramm Eis kann IceGuerilla jetzt täglich in ihren kleinen Produktionsräumen produzieren. Wenn die neue Manufaktur im Juni 2018 fertig ist, erhöht sich die Kapazität auf zehn Tonnen am Tag. Das ist die Kapazität, die nur im Drei-Schicht-System erreicht werden kann.
  • IceGuerilla.de investiert 6,3 Millionen Euro – ein Mix aus Eigenmitteln, Krediten und Bürgschaften sowie Zuschüssen und Fördermitteln.
  • Auch künftig erfolgt die Eisherstellung „per Hand“.
  • Aktuell bietet IceGuerilla über 30 Eissorten an, 210 Rezepte liegen abrufbereit in der Schublade.
  • Die Firma verfolgt eine expansives Franchisekonzept, um die Nachfrage bundesweit zu entwickeln. In München gibt es einen Store, ein zweiter soll folgen. Auch Berlin hat eine IceGuerilla-Diele, eine zweite ist in Planung. Anfragen kommen nach Angaben der Firma täglich herein und werden durch einen extra dafür eingestellten Experten geprüft und bewertet.

Michael Thieme

Pressereferent Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0335 5619 - 108
Telefax: 0335 5619 - 110

michael.thieme@hwk-ff.de

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -