Konferenz der ostdeutschen Handwerkskammerpräsidenten: Klimaschutz mit dem Handwerk meistern


Konferenz der ostdeutschen Handwerkskammerpräsidenten: Klimaschutz mit dem Handwerk meistern

© HWK-FF.DE

Berlin/ Brandenburg/ Mecklenburg-Vorpommern/Sachsen-Anhalt/ Sachsen/ Thüringen. Am 10. und 11. September stand insbesondere das Thema „Klimaschutz“ auf der Tagesordnung des 15. Treffens der Präsidentin und der Präsidenten der ostdeutschen Handwerkskammern im Märkisches Gildehaus in Caputh.

Unter dem Titel „Klimaschutz mit dem Handwerk meistern“ diskutierten sie gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Dr. Dietmar Woidke, die Auswirkungen von Klimaschutzmaßnahmen auf das ostdeutsche Handwerk. Daneben standen aber auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft sowie die weitere Entwicklung angesichts wieder steigender Inzidenzzahlen auf der Tagesordnung.

Gastgeber Robert Wüst, Präsident Handwerkskammertag Land Brandenburg:

„Nachhaltigkeit gehört zur DNA des Handwerks. Wertschöpfung im Handwerk erfolgt schon heute oft regional und ressourcensparend. Für den Erfolg der Energiewende müssen jedoch insbesondere die Anreize bei der energetischen Gebäudesanierung erhöht werden. Es gibt bei vielen Betrieben die klare Bereitschaft, Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen, wenn sie mit möglichst geringen Belastungen verbunden sind. Deshalb muss die Festlegung von Umweltstandards mit Augenmaß erfolgen und darf nicht zu unnötiger Bürokratie in unseren klein- und mittelständischen Betrieben führen. Mehr Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen sind nur umsetzbar, wenn wir die dafür nötigen Fachkräfte haben. Deshalb muss die berufliche Aus- und Weiterbildung gestärkt und jungen Menschen der Einstieg ins Handwerk erleichtert werden.“

 

Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke unterstreicht: „Brandenburg will europäische Modellregion für Klimaschutz und wirtschaftliche Entwicklung werden. Dabei sind wir auf einem guten Weg – auch mit dem Handwerk, weil nachhaltiges Wirtschaften zum Berufsethos der Handwerkerinnen und Handwerker gehört. Wir unterstützen die Betriebe mit unterschiedlichen Programmen, damit sie mit klimafreundlicher Produktion ihren Beitrag zum Klimaschutz erbringen können. Das Handwerk ist im Osten Deutschlands eine Wirtschaftsmacht. Die Landesregierungen unterstützen es vielfältig. In Brandenburg werden wir noch in diesem Monat das Aktionsprogramm ‚Zukunft des Handwerks‘ fortschreiben und damit eine wichtige Arbeitsgrundlage zur Förderung der Branche in den kommenden Jahren vorlegen. Gemeinsam wollen wir die Wettbewerbsfähigkeit des Handwerks und die Krisenfestigkeit der Unternehmen stärken. Dabei geht es um Themen wie Fachkräftesicherung, Tarifbindung, Digitalisierung und Innovationen.“

 

Das Handwerk in Ostdeutschland

Das Handwerk in Ostdeutschland umfasst über 201.000 Unternehmen mit mehr als 880.000 Beschäftigten. Diese erwirtschaften in rund 130 Handwerksberufen einen jährlichen Umsatz von etwa 90 Milliarden Euro.

Michael Thieme

Pressereferent Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0335 5619 - 108
Telefax: 0335 56577 - 375

michael.thieme@hwk-ff.de

Über den Handwerkskammertag Brandenburg

Der Handwerkskammertag Brandenburg ist ein Zusammenschluss der Handwerkskammern Cottbus, Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg und Potsdam. Er vertritt die Interessen von rund 40.000 Handwerksbetrieben und ihren mehr als 160.000 Beschäftigten, die jährlich einen Umsatz von knapp 14 Milliarden Euro erwirtschaften.

Der Handwerkskammertag setzt sich für die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der Handwerksbranche im Land Brandenburg ein und bündelt die Kräfte und Gemeinsamkeiten des Handwerks.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -