Fachkräfte für die Region gewinnen – Arbeitsplätze vor der Haustür


Viele Ostbrandenburger pendeln Tag für Tag zu ihrem weit entfernten Arbeitsplatz, mehr als 70.000 allein nach Berlin. Dabei bedeuten kurze Fahrtwege weniger Stress und mehr Zeit für die Familie. Staus auf der Autobahn sowie volle und verspätete Regionalbahnen dagegen kosten Kraft und Nerven. Dass muss nicht so bleiben. Denn immer mehr Firmen in der Region suchen dringend Personal und bieten attraktive Arbeitsplätze.

Nehmen Sie Kontakt auf:

Internet: www.fachkraefte-ostbrandenburg.de
Mail: interesse@fachkraefte-ostbrandenburg.de

pendeln_stoppen_slider Kopie

Gemeinsame Initiative – Michael Völker, Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung der IHK Ostbrandenburg; Jochem Freyer, Geschäftsführer Arbeitsagentur Frankfurt (Oder) und Uwe Hoppe, Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg (v.l.).

„Mobilität ist ein wichtiger Produktivitätstreiber in unserer modernen Arbeitswelt – für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Wenn aber wie jetzt freie Stellen und geeignete Arbeitsnehmer vor Ort zusammenpassen, wenn Unternehmen tarifnahe Konditionen bieten, dann sind lange Pendelzeiten schlicht Unsinn. Sie kosten Zeit und Geld, strapazieren die Familien sowie die Umwelt und nehmen regionalen Unternehmen Entwicklungschancen. Jahrelang sind Arbeitnehmer aus Ostbrandenburg abgewandert. Wir möchten mit der Kampagne unsere sich prima entwickelnde Wirtschaft unterstützen und allen, die Fern- oder Tagespendler sind, bewusst machen: Ein Coming Home ist möglich!“

Jochem Freyer
Chef der ostbrandenburgischen Arbeitsagenturen

 

„Auch wenn es sicherlich wenig angestellte Handwerker in berlinfernen Gebieten Ostbrandenburgs gibt, die täglich zu Betrieben außerhalb des Kammerbezirkes pendeln, beteiligen wir uns an der Initiative „Stopp dem Pendeln“. In der Region kann u.a. ein unnötiges, zeitfressendes Hin und Her sowie ein hohes Verkehrsaufkommen auf den Straßen vermieden werden. Im berlinnahen Speckgürtel unterstützen wir unsere Kammermitglieder aktiv, wenn sie Facharbeiter suchen. Denn hier sind bestimmt ‚Grenzgänger‘ zwischen der Hauptstadt und den Westbezirken der Landkreise Oder-Spree, Märkisch-Oderland und Barnim unterwegs.“

Uwe Hoppe
Hauptgeschäftsführer
Handwerkskammer Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg

 

„Der Fachkräftemangel wird von unseren Mitgliedsbetrieben als größtes Risiko für eine weitere wirtschaftliche Entwicklung gesehen. Deutlich über 70 Prozent der Betriebe gaben das in der jüngsten Konjunkturumfrage an. Am meisten werden Facharbeiter gesucht. Damit wächst der Druck auf die Unternehmer, selbst auszubilden oder zusätzliche Facharbeiter zu gewinnen. Die IHK Ostbrandenburg steht den Unternehmern nach wie vor bei der Berufsausbildung zur Seite. Aber auch bei Anpassungsqualifizierung, Weiterbildung und Finanzierung helfen wir weiter. Dazu gibt es einen ersten Überblick auf www.weiterbildung-brandenburg.de.“

Michael Völker
Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung
IHK Ostbrandenburg

Michael Thieme

Pressereferent Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0335 5619 - 108
Telefax: 0335 56577 - 375

michael.thieme@hwk-ff.de

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -