TEST

Keine Filmpremiere und doch kamen unsere VIPs zahlreich zum Tag der Berufsausbildung (BA), mit Europassvergabe, ins Frankfurter CineStar. Vier PLW-Landessieger erhielten am 1. Dezember ihre Urkunde vor großer Leinwand.

„Es war schon ein besonderer Moment, vor den ganzen Gästen ausgezeichnet zu werden. Mein Ziel ist ein Stipendium, um die Meisterschule zu besuchen“ – sagt Geselle Jeremias Rothaug. Der 21-jährige hat den Landessieg als Anlagenmechaniker SHK gewonnen. Stolz auf ihre Erfahrungen waren auch die Teilnehmer, die an den diesjährigen Auslandspraktika teilnahmen. KfZ-Mechatronikerin Anne Bleiß war in Valencia. „Ich bin sehr zufrieden, dass ich dafür von meinem Ausbildungsbetrieb F/G/M freigestellt wurde. In Spanien lernte ich neue Leute kennen und landete in einem super familiären Betrieb. Man lebt dort einfacher. Aber Handwerk bleibt Handwerk. Es war einfach schön.“ Ob Spanien, Frankreich, Irland – europaweit waren die Ausbilder und jungen Lehrlinge unterwegs. Letztere erhielten ihren Europass. „Für uns ist der Tag der BA ein Ereignis, mit dem wir den Betrieben und Lehrlingen zeigen, was man im Handwerk erreichen kann. Wir haben Firmen, die sehr vorbildlich ausbilden. Diese wollen wir ins Scheinwerferlicht rücken.“ – so Michaela Schmidt, Leiterin für Berufsausbildung bei der Handwerkskammer. Ein gelungener Abend mit viel Glanz und einem Hauch Hollywood.

Fotos: hwk-ff.de/Leif Kuhnert

Stefanie Pense

Assistentin der Abteilung Berufsbildung

Telefon: 0335 5619 - 150
Telefax: 0335 5619 - 117

stefanie.pense@hwk-ff.de

Traditionsgemäß wurden auch in diesem Jahr zum “Tag der Berufsausbildung” die “Besten” des Jahres 2022 geehrt.

Dazu gehören neben unseren besten Junggesellen des Jahres auch gute Ausbildungsbetriebe. Mit dieser Veranstaltung wurde auch denen gedankt, die zu den guten Ergebnissen beigetragen haben.

https://www.youtube.com/watch?v=GTwZQPYH044 (Youtube)

Zum 01.01.2023 verpflichtend im Kosmetikhandwerk:
Die NiSV (Verordnung zum Schutz gegen die nichtionisierenden Strahlungen bei der Anwendung am Menschen) im Kosmetikhandwerk..

Laut der NiSV ist die Ausübung von apparativen Behandlungen in der Kosmetik, im Fitnessbereich und in der Physiotherapie nur noch mit einer entsprechenden Qualifizierung möglich. Durch eine Schulung bei einem anerkannten Schulungsträger und einer Fachkundeprüfung durch eine autorisierte Prüfstelle (wie z.B. ZDH-ZERT), kann der Fachkundenachweis erlangt werden. Laut Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ist das Inkrafttreten der NiSV-Verordnung auf den 01.01.2023 festgelegt worden.

Des Weiteren muss der Kosmetiker die Verwendung eines Gerätes (nach NiSV), der zuständigen Behörde die Verwendung des Gerätes spätestens zwei Wochen vor Inbetriebnahme anzeigen.

Für folgende Anwendungen im Kosmetikbereich gilt die NiSV:

  • Lasereinrichtungen und intensive Lichtquellen (z.B. Tattoo-Entfernung, Haarentfernung),
  • Hochfrequenzgeräte (z.B. Entfernung Gesichtsfalten),
  • Anlagen zur elektrischen Nerven- und Muskelstimulation und zur Magnetfeldstimulation (z.B. Muskelaufbau),
  • Anlagen zur Stimulation des zentralen Nervensystems,
  • Ultraschallgeräte

In der Anzeige ist der Name oder die Firma des Betreibers sowie die Anschrift der Betriebsstätte und die Angaben zur Identifikation des jeweilig verwendeten Gerätes zu nennen. Mitteilungen an das LAVG, Abteilung Arbeitsschutz, können per E-Mail an amr@lavg.brandenburg.de oder per Post gesendet bzw. direkt an den zuständigen Regionalbereich des LAVG gerichtet werden. Den zuständigen Regionalbereich erfahren Sie hier: Regionalbereiche des LAVG

Gunnar Ballschmieter

Umwelt- und Technischer Berater

Telefon: 0335 5619 - 247
Telefax: 0335 5619 - 123

gunnar.ballschmieter@hwk-ff.de

Volkmar Zibulski

Ressortleiter Meisterschule/Weiterbildung

Telefon: +49 335 5554233
Telefax: +49 335 5554203

volkmar.zibulski@hwk-ff.de

Soforthilfe

Die Dezember Soforthilfe wurde beschlossen und gilt auch für kleine und mittlere Unternehmen (unter 1,5 Millionen Kilowattstunden Gasverbrauch im Jahr). Der Bund übernimmt im Dezember den Abschlag für die Gasversorgung. Diese Soforthilfe kommt auch Fernwärmekunden zugute.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/entlastungen-im-ueberblick/soforthilfe-dezember-2139268 

Gaspreisbremse

Für kleine und mittlere Unternehmen (unter 1,5 Millionen Kilowattstunden Gasverbrauch im Jahr) ist eine Deckelung auf 12 Cent pro Kilowattstunde von März 2023 bis April 2024 vorgesehen. Angestrebt wird die rückwirkende Geltung zum 1. Februar 2023.

Es ergibt sich hier eine Förderlücke für Januar, ggf. auch für Februar 2023.

Für Industriekunden (> 1,5 Millionen Kilowattstunden Gasverbrauch im Jahr) ist eine befristete Gaspreisbremse ab Januar 2023 vorgesehen. Der Preis für die Kilowattstunde soll auf 7 Cent gedeckelt werden.

Strompreisbremse

Für kleine und mittlere Unternehmen ist eine Deckelung auf 40 Cent pro Kilowattstunde vorgesehen. Dies gilt für den Basisbedarf von 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs. Für Industriekunden liegt der Deckel bei 13 Cent für 70 Prozent des historischen Verbrauchs.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/entlastungen-im-ueberblick/strompreisbremse-2125002

Weitere Entlastungsprogramme finden Sie unter:

Bundesregierung Entlastungen im Überblick

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/entlastung-fuer-deutschland

Ukraine-Krieg und Sanktionen: KfW-Sonderprogramm für Unternehmen

KfW-Sonderprogramm UBR 2022 | KfW

Energiekostendämpfungsprogramm

BAFA – Energiekostendämpfungsprogramm

Maßnahmenpaket der Bundesregierung für vom Krieg betroffene Unternehmen

Bundesfinanzministerium – Maßnahmenpaket der Bundesregierung für vom Krieg betroffene Unternehmen

Gunnar Ballschmieter

Umwelt- und Technischer Berater

Telefon: 0335 5619 - 247
Telefax: 0335 5619 - 123

gunnar.ballschmieter@hwk-ff.de

Jördis Kaczmarek

Assistentin der Abteilung Gewerbeförderung

Telefon: 0335 5619 - 120
Telefax: 0335 5619 - 123

joerdis.kaczmarek@hwk-ff.de

Michael Thieme

Pressereferent Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0335 5619 - 108
Telefax: 0335 5619 - 279

michael.thieme@hwk-ff.de

#denkmal2022 überzeugte nach langer Pause sowohl die Aussteller also auch die Besucher. Jeder kann sich die nächste denkmal-Messe in Leipzig gern schon ins Tagebuch meißeln: 7.11 bis 9.11.2024

Hier einige filmische Sequenzen.


Direktlink zum Beitrag (Facebook)

Nach der pandemiebedingten Absage vor zwei Jahren kehrten die denkmal und MUTEC vom 24. bis 26. November 2022 zur großen Freude aller Aussteller, Partner und Besucher sehr erfolgreich zurück. Die 14. Auflage der europäischen Leitmesse denkmal und die parallel stattfindende MUTEC erlebten einen Ansturm von insgesamt 12.800 Besuchern. 473 Aussteller aus 17 Ländern beteiligten sich in diesem Jahr an dem Messeduo.

https://www.youtube.com/watch?v=Ga1qyX__e-w (Youtube)

Cottbus/Frankfurt (Oder)/Potsdam. Die Bundesregierung plant, Verbraucher und Unternehmen schon für Januar und Februar 2023 durch die Gaspreisbremse zu entlasten.

Dazu sagt Robert Wüst, Präsident des Handwerkskammertages Land Brandenburg: „Das ist eine gute Nachricht auch für das Handwerk in Brandenburg. Die rückwirkend greifende Gaspreisbremse soll nun schon ab Januar 2023 auch kleine und mittelständische Unternehmen im Handwerk entlasten. Das lässt uns für den Moment ein wenig aufatmen. Wir begrüßen diese auch von uns geforderte Entlastung. Es wäre kaum zu vermitteln gewesen, wenn nach dem Erlass der Abschlagszahlung im Dezember zunächst weiter extreme Gaspreise hätten gezahlt werden müssten. Nichtsdestotrotz bleibt die Politik noch immer die Antwort schuldig, wie besonders betroffenen energieintensiven Handwerksbetrieben Härtefallhilfen gewährt werden sollen. Hier bleibt auch die brandenburgische Landesregierung in der Verantwortung, Härtefallhilfen schnell auf den Weg zu bringen. Sonst gefährden die enormen Preissteigerungen, Lieferengpässe, Verunsicherungen in Bezug auf die stabile Energieversorgung und die Energiepreise sowie der dynamisch wachsende Fachkräftemangel nicht nur die Existenz vieler Betriebe, sondern auch die Arbeits- und Ausbildungsplätze im brandenburgischen Handwerk.“

Über den Handwerkskammertag Brandenburg

Der Handwerkskammertag Brandenburg ist ein Zusammenschluss der Handwerkskammern Cottbus, Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg und Potsdam. Er vertritt die Interessen von rund 40.000 Handwerksbetrieben und ihren mehr als 160.000 Beschäftigten, die jährlich einen Umsatz von knapp 14 Milliarden Euro erwirtschaften. Der Handwerkskammertag setzt sich für die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der Handwerksbranche im Land Brandenburg ein und bündelt die Kräfte und Gemeinsamkeiten des Handwerks.

 

www.hwk-cottbus.de                  www.hwk-ff.de              www.hwk-potsdam.de

Michael Thieme

Pressereferent Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0335 5619 - 108
Telefax: 0335 5619 - 279

michael.thieme@hwk-ff.de


Weitere Videos auf Watch entdecken

Direktlink zum Beitrag (Facebook)

Die Novemberausgabe ist ein Heft der vielen Gesichter: Cleo Büch von der Lebuser Firma Elektro Büch wirbt für die Ausbildung zur Betriebswirtin im Handwerk. SHK-Anlagenmechaniker Jeremias Rothaug von der Firma HSW Woltersdorf vertrat Brandenburg bei Europas größtem Leistungswettbewerb des Handwerkernachwuchses, „Profis leisten was“ (PLW). Mit Thomas Branding aus Bölkendorf bei Angermünde besuchte das DHB diesmal einen wahrhaft erdverbundenen Handwerker. Außerdem gibt es Informationen über die beiden ostbrandenburgischen Sieger des Ausbildungspreises 2022, die Wirkungen des „Enkeltricks“, mit dem die uckermärkische Fleischerei Schütz um Azubis wirbt, jede Menge Weiterbildungsangebote, Meisterkurse u. v. a. m. Also: Reinschauen lohnt sich!

Jetzt lesen unter: www.hwk-ff.de

https://www.youtube.com/watch?v=ph4aNOhzZMs (Youtube)