Meisterbonus


Das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg finanziert ohne Rechtsanspruch einen Meisterbonus in Höhe von 1.500 EUR als freiwillige Leistung zur Anerkennung von Absolventinnen und Absolventen, welche eine Meisterprüfung im Handwerk erfolgreich abgeschlossen haben. Voraussetzung dafür ist, dass der Hauptwohnsitz oder der Beschäftigungsort bzw. die Tätigkeitsstätte zum Abschluss der Meisterprüfung im Land Brandenburg lag. Antragsberechtigt sind auch Jungmeister, die bei einer Handwerkskammer außerhalb von Brandenburg eine Meisterprüfung abgelegt haben, weil es im Land Brandenburg keinen fachlich zuständigen Meisterprüfungsausschuss gab.

Mit dem Meisterbonus wird ein Anreiz geschaffen, sich beruflich weiterzubilden und die eigene Qualifikation zu stärken. Er ist eine finanzielle Anerkennung für bestandene Meisterprüfungen im Handwerk.

Die Höhe der Zuwendung beträgt 1.500 EUR pro Absolvent und Meisterabschluss, die rückwirkend ab 01.04.2018 zusätzlich zum Aufstiegs-BAföG in Anspruch genommen werden kann.

Der Meisterbonus ist zunächst bis zum 31.12.2018 befristet, soll aber auch für die nächsten Jahre bereitgestellt werden.

Die Pressemitteilung des Handwerkskammertages zum Meisterbonus finden Sie hier.

Beispielrechnung-Meisterschule-768x465

Informationen zum Meisterbonus

Meisterabsolventen im Land Brandenburg erhalten einen Meisterbonus in Höhe von 1500 Euro als Anerkennungsprämie, die durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg finanziert wird. Verkündet im April dieses Jahres, sind seit Ende Juli die Bescheide und die Antragsformulare da. DHB fragte Uwe Voigt von der Frankfurter Handwerkskammer, wer Anspruch auf diese Anerkennung hat.

DHB: Wer erhält den Meisterbonus?

Uwe Voigt: Alle Absolventen, die ab 1. April 2018 erfolgreich ihre Meisterprüfung bestanden haben und diese vor einem fachlich zuständigen Meisterprüfungsausschuss im Land Brandenburg abgelegt haben sowie zu diesem Zeitpunkt ihren Hauptwohnsitz oder Beschäftigungsort im Land Brandenburg hatten.

DHB: Wie viele Jungmeister aus dem Kammerbezirk Ostbrandenburg betrifft es in diesem Jahr?

Uwe Voigt: Derzeit rechnen wir mit 70 bis 80 Jungmeistern, die vor einem unserer Meisterprüfungsausschüsse eine Meisterprüfung bestanden haben. Den Bonus beantragen können auch weitere frisch gebackene Meister, die von April bis zum Dezember 2018 ihre Meisterprüfung in anderen Kammern bestehen bzw. bestanden haben, wenn es in Brandenburg keinen fachlich zuständigen Prüfungsausschuss gibt. Voraussetzung: Der Hauptwohnsitz oder die Tätigkeitsstätte bzw. der Beschäftigungsort auch von diesen Jungmeistern muss sich zum Zeitpunkt der letzten Prüfung in Brandenburg befunden haben.

DHB: An wen müssen sich die Jungmeister wenden, um das Geld zu erhalten? Und bis wann?

Uwe Voigt: An ihre Handwerkskammer Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg. Die nimmt die Anträge entgegen, prüft die Abschlüsse, reicht das Geld aus. Die Anträge für 2018 können bis spätestens Mitte Dezember gestellt werden.

Ende August und Anfang September plant die Handwerkskammer spezielle Beratungstage zur Existenzgründung bzw. Unternehmensnachfolge für die Jungmeister. Eine Beratung des Antragsstellers durch die Kammer ist kostenfrei und zwingend erforderlich für die Auszahlung des Meisterbonus.

Uwe Voigt

Leiter Geschäftsstelle Meister- und Fortbildungsprüfungswesen

Telefon: 0335 5554 - 220
Telefax: 0335 56577 - 522

uwe.voigt@hwk-ff.de

Michaela Schmidt

Abteilungsleiterin

Telefon: 0335 5619 - 150
Telefax: 0335 56577 - 339

michaela.schmidt@hwk-ff.de

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -